Ticket nach Glück

Von hier nach Glück

Danke, dass du diese Box gekauft hast. Es beutetet uns wahnsinnig viel, dich damit begeistern zu können.

Als du dieses Ticket eingelöst hast, hast du dich sicher gefragt, was es damit auf sich hat. Ein Ticket nach Glück? Was soll das bloß bedeuten?

Es ist eigentlich ganz einfach. Wir wollen dich mit auf eine Reise nehmen. Eine Reise, die weiter geht, als wir es uns in diesem Moment noch vorstellen können. Wir möchten, dass du uns auf diesem Weg begleitest. Denn nur zusammen können wir diese Schritte gehen. Und in diesem Brief wollen wir dir erzählen, wie es dazu gekommen ist.

Im Oktober 2015 fing alles an, als erste neue Songs wie „Echolot“, „Hinter den Spiegeln“ und „Landungsbrücken“ entstanden. 6 Monate später, Anfang Sommer 2016, brachten wir diese Ideen zum ersten Mal ins Studio.

Es vergingen dutzende Songwriting-Tage und langsam fing das Ganze an Gestalt zu nehmen. Es waren aber auch schwierige Zeiten dabei; Stunden, in den wir nicht wirklich weiterkamen und man umso bedrückter den Tag Revue passieren ließ. Für die Texte haben wir zum Beispiel oft monatelang gebraucht. „Hinter den Spiegeln“ und „Echolot“ wurde wieder und wieder neu geschrieben, weil sich für uns das Ganze noch nicht fertig anfühlte. Und genau so ist es doch häufiger im Leben oder? Manchmal brauchen Dinge eben doch etwas mehr Zeit.

Dann entstanden die ersten Ideen zu „Feuer und Meer“, der am Anfang noch keinen Titel besaß und es stellte sich schnell heraus, dass das der Song war, mit dem wir beginnen wollten unsere Geschichte zu erzählen. Diese handelt von Rastlosigkeit und Abschied, Vermissen und Neuanfang. Denn das ist das, was sich in uns aufgebaut hatte und das, was wir mit unserer Musik ausdrücken wollen.

Das Ganze nahm schließlich immer größere Ausmaße an, als wir einstimmig entschieden, für die erste Videosingle nach England zu fahren. Also ging es Spätabends los, die ganze Nacht hindurch, damit wir die ersten Szenen im Sonnenaufgang drehen konnten. Jedes Detail musste stimmen. Wir hatten keinen Plan B. Wir wollten nur das.

Und als wir nachts um 04:00 Uhr in Südengland am Rand der überwältigenden Klippen standen und den Sonnenaufgang betrachteten, wurde uns wieder bewusst, dass es genau das richtige ist, unseren persönlichen, wenn auch manchmal ein wenig verrückten, Weg nach Glück zu gehen. Vollkommen egal, was andere sagen.

Nach „Feuer und Meer“ kam dann „Echolot“ und wieder wollten wir das bestmögliche herausholen, stellten Konzepte zusammen, fuhren nach Amsterdam und behingen eine ganze Waldlichtung mit Polaroids.

Es ist eine unfassbare Freude für uns, wie gut diese beiden Videosingles schon jetzt ankommen, weil es uns bestärkt, dass sich die ganze harte Arbeit gelohnt hat. Wir durften auch den für uns fettesten Festivalsommer aller Zeiten spielen, wofür wir sehr dankbar sind, weil wir uns sprichwörtlich den Arsch dafür aufgerissen haben.

Aber warum erzählen wir dir das alles? Weil du ein Teil davon bist. Wir wollen dich mit unserer Musik berühren. Du gehörst zu „Meine Zeit“. Mit dir beschreiten wir den langen Weg von hier an bis nach Glück. Und ab hier geht die Reise weiter. Denn jeder hat seinen eigenen, individuellen Weg zum Glück. Aber manchmal kreuzen sich diese Wege und man spürt, dass Musik einen verbindet.

Und vielleicht wirst du eines Tages sagen „Die kannte ich schon, als sie vor 5 Leuten in meiner Heimatstadt gespielte haben“ und dir denken „Wow. Zusammen haben wir ganz schön was geschafft“.

Danke für alles und alles, was noch kommt.

Daniel, Tilo & Sebastian